Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Sie befinden sich: AktuellesArchiv

Der neue Passat Alltrack für die On- und Offroad-Welt

 

Grenzgänger zwischen Pkw und SUV 

Schnell, sparsam, vielseitig und offroadtauglich - der neue Passat Alltrack!

Der Passat Alltrack wird mit Front- und Allradantrieb angeboten. In jedem Fall aber ist er auf das Ziehen großer Anhängelasten und das Durchqueren ungwegsamen Terrains ausgelegt. Aus diesem Grund kommen im neuesten Volkswagen ausschließlich drehmomentstarke Turbomotoren zum Einsatz - 2 Benziner (TSI) und 2 Diesel (TDI) mit Leistungen von 140 bis 160 PS. Weiterhin wurden Eigenschaften, wie geländetaugliche Rampen- und Böschungswinkel, eine deutlich erhöhte Bodenfreiheit, sowie ein Unterfahrschutz an Front und Heck, perfektioniert um auch abseits befestigter Pisten Gas zu geben.

 

Einziger Volkswagen mit Offroad-Fahrprogramm

Auf Knopfdruck werden die wichtigsten Fahr- und Assistenzsysteme auf den Einsatz im Gelände abgestimmt. Dazu gehören das ABS, der Bergab- & Berganfahrassistent, , die Wirkungsweise der Differentialsperren, die Gaspedalkennlinie und das DSG. Mit dem Passat Alltrack debütiert das System nun erstmals in einem klassischen Pkw.

Neben der Basis-Ausstattung, die sich mit einer Vielzahl von Optionen individualisieren lässt, werden die auf die Wünsche der Kunden abgestimmten Ausstattungslinien „Urban", „Style" und „AMG Sport" angeboten.

Edel & robust: Karosserie und Interieur weitreichend individualisiert

Neben dem Offroad-Fahrprogramm, dem angepassten Fahrwerk und den Modifikationen der Karosserie zeichnet sich der Passat Alltrack durch eine ganze Reihe spezifischer Ausstattungsdetails aus. Die Serienausstattung wurde dabei komplett individualisiert und auf die spezifischen Anforderungen des auch offroadtauglichen Volkswagen zugeschnitten. 

 

Die Serienausstattung des Passat Alltrack

Exterieur mit Nehmerqualitäten. Hierzu gehören an spezifischen Details die neuen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen des Typs "Valley" (optional ebenfalls neue 18-Zoll-Felgen des Typs "Canyon") und eine Reifenkontrollanzeige. Beim Passat Alltrack in "Chrom matt" gehalten sind die Fenstereinfassungen sowie die Außenspiegelgehäuse und und die Zierleisten des Kühlergrillschutzgitters. Silber eloxiert ausgeführt ist die serienmäßige Dachreling. Darüber hinaus gehören zur Serienausstattung im Exterieurbereich der vordere und hintere Unterfahrschutz in Edelstahloptik und Nebelscheinwerfer. Von außen sichtbar sind die Chromblenden der Abgasendrohre. 

Robust-edles Interieur. Der Innenraum differenziert sich über Edelstahleinstiegsleisten mit dem Schriftzug "Alltrack", Komfortsitze (Stoff- Bezüge) mit Sitzinnenwangen in Alcantara (Farbe: "Zabriskie schwarz"), Interieur-Applikationen in "Titansilber" (mit "Alltrack"-Schriftzug auf der Ascher-Verkleidung), eine Pedalerie in Aluminiumoptik sowie eine Klimaautomatik. Weitere "Alltrack"-Schriftzüge befinden sich zudem an Front und Heck. Darüber hinaus "begrüßt" der neue Passat seinen Fahrer auch im Screen des Kombiinstrumentes mit dem Schriftzug "Alltrack". 

Sicherheitsausstattung. Selbstverständlich verfügt der Passat Alltrack über Features wie sechs Airbags, Tagfahrlicht und das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP. Ebenfalls an Bord: die Müdigkeitserkennung, eine Reifenkontrollanzeige (verliert ein Reifen Luft, wird der Fahrer darauf hingewiesen) sowie die in das ESP integrierte Gespannstabilisierung und Gegenlenkunterstützung. Wirkungsvoll: die Warnblinkautomatik bei einer Vollbremsung. Clever: Parkt der Fahrer den Passat Alltrack und löst dabei den Gurt - noch bevor der Motor abgestellt ist -, wird automatisch die elektronische Parkbremse aktiviert und so ein ungewolltes Rollen des Volkswagen verhindert. Nachwuchsfreundlich: Parallel zu den serienmäßigen Isofix-Aufnahmen für entsprechende Kindersitze kann auch der Passat Alltrack im Fond mit zwei integrierten Kindersitzen (für die äußeren Sitzplätze) geordert werden. 

Komfort und Funktion. Im Interieur gehören Features wie diverse Ablagen (unter anderem in der Mittel- und Dachkonsole) und die Analoguhr in der Instrumententafel zur Serienausstattung. Ebenfalls in Sachen Komfort an Bord: eine Klimaautomatik, eine elektromechanische Servolenkung, rundum elektrische Fensterheber, Außentemperatur anzeige, die elektronische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion und die Zentralverriegelung (mit Funkfernbedienung). Zudem kommen vorn Komfortsitze mit Taschen an den Rücklehnen, manuellen Lendenwirbelstützen sowie elektrischer Lehnenverstellung (Fahrerseite) zum Einsatz. Multifunktionslederlenkrad, Lederschaltknauf und Textilfußmatten gehören ebenfalls zum Ausstattungsumfang. Praktisch: die Fernentriegelung für die 1/3 zu 2/3 teilbare Rücksitzlehne. 

Elektronik. Ebenfalls zur Ausstattung des Passat Alltrack gehören das Radio-CD-System RCD 310 mit Doppel- und Digitaltuner sowie MP3- Wiedergabefunktion und 4 x 20 Watt, die Multimedia-Buchse AUX-IN, die automatische Fahrlichtschaltung, ein automatisch abblendender Innenspiegel, der Park Pilot für Front- und Heckbereich, sicherheitsoptimierte Kopfstützen mit zusätzlicher Längseinstellung und der Regensensor. 

 

Die Sonderausstattungen 

Der Passat Alltrack kann über die Optionen exakt an die individuellen Bedürfnisse des Besitzer angepasst werden. Neben klassischen Features wie Lederausstattungen, Radio-Navigationssystemen und Telefonmodulen gehören dazu diverse Assistenzsysteme (siehe dazu Kapitel Fahr- und Assistenzsysteme) und verschiedene spezifische Sonderausstattungen, die besonders gut zum Charakter und den Einsatzbedingungen des Passat Alltrack passen. 

Mehr Sicherheit und Komfort: Assistenzsysteme revolutionieren das Autofahren

Der Passat Alltrack gehört zu den Topversionen der extrem erfolgreichen Baureihe. Analog zur Positionierung des neuen Passat Alltrack wird der Volkswagen mit einer Fülle an Technologie-Innovationen durchstarten, wie sie vor kurzem wenn überhaupt dann in der Oberklasse zu finden war. Zu den wichtigsten Systemen zählen die folgenden serienmäßigen Komponenten: 

Müdigkeitserkennung. Das System registriert die nachlassende Konzentration des Fahrers und warnt ihn über eine Dauer von fünf Sekunden mit einem akustischen Signal sowie einer optischen Pausenempfehlung im Kombiinstrument. Macht der Fahrer nun innerhalb der nächsten 15 Minuten keine Pause, wird die Warnung einmal wiederholt. Das Assistenzsystem warnt nicht akut bei einem Sekundenschlaf; die Müdigkeitserkennung versucht vielmehr, zuvor bereits die Phasen nachlassender Konzentration zu ermitteln.

Side Assist Plus inklusive Lane Assist. Ebenfalls einen deutlichen Gewinn an Sicherheit bietet die optionale Kombination aus Side Assist (Spurwechselassistent) und Lane Assist (Spurhalteassistent). Gegenüber den ebenfalls als Extras angebotenen Einzelsystemen bietet die Kombination von Side Assist inklusive Lane Assist eine Funktionserweiterung und damit, durch eine zuverlässige und eindringliche Warnung bei konkreter Gefahr, ein deutliches Sicherheitsplus. 

ACC plus Front Assist mit City-Notbremsfunktion. Als Funktionserweiterung der automatischen Distanzregelung ACC (Adaptive Cruise Control) plus Front Assist hat Volkswagen die City-Notbremsfunktion konzipiert. Das neue System arbeitet im Bereich von bis zu 30 km/h und leitet beim Erkennen einer Kollisionsgefahr automatisch eine Vollbremsung ein; die City-Notbremsfunktion kann die Schwere von innerstädtischen Kollisionen mindern respektive eine Kollision gänzlich verhindern. Oberhalb von 30 km/h wird der Front Assist aktiv. Das in das ACC integrierte System hilft als "wacher Beifahrer", Auffahrunfälle zu vermeiden - und zwar auch bei ausgeschaltetem ACC. Dazu überwacht das Frontradar im Geschwindigkeitsbereich von 30 km/h bis 200 km/h permanent die Verkehrssituation und meldet dem Fahrer kritische Situationen. Schon bevor sich eine kritische Annäherung an ein vorausfahrendes Fahrzeug zuspitzt, wird der Fahrer unterstützt. Die automatische Distanzregelung ACC ermöglicht generell ein sehr komfortables Fahren. Bei freier Fahrt kann via ACC theoretisch bis auf die Höchstgeschwindigkeit beschleunigt werden. Befindet sich in der eigenen Fahrspur ein langsameres Fahrzeug, bremst das System indes automatisch ab, um den vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einzuhalten. 

Verkehrszeichenerkennung. Registriert die Verkehrszeichenerkennung via Kamera Geschwindigkeitshinweise und Überholverbote, werden bis zu drei dieser Zeichen im Kombiinstrument vor dem Fahrer und im Display des Navigationssystems dargestellt. Und zwar inklusive aller Zusatzhinweise (etwa "22 - 6 h" oder "Bei Nässe") sowie in einer logischen Reihenfolge.

Dynamic Light Assist plus LED-Tagfahrlicht. Einen klaren Komfortgewinn stellt das maskierte Dauerfernlicht mit der Bezeichnung Dynamic Light Assist dar. Das manuelle Wechseln zwischen Abblend- und Fernlicht ist mit dem Dynamic Light Assist passé. Vielmehr schaltet sich das Fernlicht bei Geschwindigkeit von mehr als 65 km/h automatisch an und bleibt permanent aktiv. 

Light Assist. Für alle Passat Alltrack mit konventionellen Halogenscheinwerfern steht eine einfachere Variante der Fernlichtautomatik zur Verfügung: Light Assist. Dieser Fernlichtassistent erkennt als kamerabasiertes System aufgrund vorhandener Lichtquellen verschiedenste Verkehrssituationen und gibt in der Folge eine Abblend- oder Aufblendanweisung. Dementsprechend wird das Fernlicht ab Geschwindigkeiten von 60 km/h automatisch aktiviert oder deaktiviert; ebenfalls ein deutlicher Komfort- und Sicherheitsgewinn. 

Park Assist, Generation II. Im Gegensatz zum Park Assist der ersten Generation, der ausschließlich das Einparken längs zur Fahrbahn unterstützte, ermöglicht der aktuelle Parklenkassistent auch das assistierte Querparken - also im rechten Winkel zur Fahrbahn.

 

Weitere Informationen zum neuen Passat Alltrack erfahren Sie persönlich beim Verkaufsteam in Torgau, Herzberg, Bad Düben oder Doberlug-Kirchhain. Gern können Sie den Passat Alltrack bei uns Probefahren!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

zurück